Articles posted by admin

Wie das Smartphone Ihr Training ruiniert und was Sie dagegen unternehmen können

Smartphones können ein wertvolles Hilfsmittel sein, um fit zu werden. Sie können Schritte zählen, Fitnessvideos abspielen, uns helfen unsere Fortschritte zu verfolgen und uns mit Trainingsfreunden und Trainern verbinden – sowohl real als auch virtuell.

Doch wenn es um die Nutzung des Telefons während des Trainings geht, gibt es einige Gründe, das Gerät in Ruhe zu lassen: Neueren Untersuchungen zufolge können Textnachrichten oder Telefongespräche während des Trainings Ihr Gleichgewicht und Ihre Trainingsintensität verschlechtern.

Das Verletzungsrisiko ist höher

Eine neue Studie, die in der Fachzeitschrift „Performance Enhancement & Health“ veröffentlicht wurde, ergab, dass das Schreiben von Nachrichten während des Trainings das Gleichgewicht und die Stabilität um 45% beeinträchtigen kann. Beim Telefonieren war das Gleichgewicht um 19% schlechter als beim Nachrichten schreiben, aber immer noch signifikant genug, um zu Verletzungen beizutragen.

Es könnte ebenso dazu führen, dass Ihnen schnell das Lächeln vergeht, da Sie möglicherweise vom Laufband fallen, oder wenn Sie im Freien gehen Ihren Knöchel brechen oder Ihr Kreuzband reißen könnten.

Smartphones verschwenden wertvolle Zeit beim Training

Es mag eigentlich wie gesunder Menschenverstand erscheinen, aber dennoch kann nicht oft genug wiederholt werden, dass Mobiltelefone uns ablenken. Allerdings sagen viele Wissenschaftler, dass sie ein wenig überrascht darüber seien, in welchem Ausmaß der Gebrauch von Mobiltelefonen die Leistung der Menschen beeinträchtige.

Beide Studien befassten sich mit sehr spezifischen Maßnahmen. In der einen wurden 45 Personen auf einer Gleichgewichtsplattform getestet, während in der anderen 32 Personen auf einem Laufband getestet wurden. Die Forscher können nur spekulieren, wie sich ihre Ergebnisse auf andere Aktivitäten übertragen lassen, aber sie sagen, dass ihre Studien die Aufmerksamkeit eindeutig auf die potenziellen Nachteile lenken, die sich aus der Vermischung von Training und  der auf mobilen Bildschirmen verbrachten Zeit ergeben könnten.

Einer der Experten vom Abnehm- und Fitness Portal sagt dazu, in besorgtem Tonfall:

„Die Studien wurden an College-Studenten durchgeführt und man sollte meinen, dass sie, da sie in diesem digitalen Zeitalter geboren sind, etwas besser in der Lage sind, Multi-Tasking zu betreiben“. „Wenn wir diese schwerwiegenden Auswirkungen auch bei jüngeren Generationen sehen, können wir uns nur allzu gut vorstellen, wie ältere Erwachsene davon betroffen sein könnten.“

Eine andere Studie, die letztes Jahr veröffentlicht wurde, fand heraus, dass Personen, die während eines 20-minütigen Trainings chatten, fast 10 dieser Minuten mit niedriger Intensität verbrachten und nur sieben Minuten mit hoher Intensität. Diejenigen, die ohne Telefon trainierten, verbrachten nur 3 Minuten mit niedriger Intensität und fast 13 Minuten mit hoher Intensität.

Musik kann förderlich für das Training sein

Die gute Nachricht ist, dass das Hören von Musik über ein Mobiltelefon keinen nennenswerten Einfluss auf das Gleichgewicht hatte. Die Trainierenden können sich also frei fühlen, ihre Lieblingssongs beim Sport machen zu hören. In der Tat hat eine jüngere Studie gezeigt, dass das Hören von Musik während des Trainings sogar die Trainingsintensität und -freude steigern kann.

Versuchen Sie einfach, Ihre Wiedergabeliste im Voraus zu planen, so dass Sie zu viel Bildschirminteraktion vermeiden können, während Sie sich tatsächlich bewegen.

Unser Fazit

Grundsätzlich ist es keine gute Idee, das Smartphone während des Trainings zu benutzen, da es im Großen und Ganzen mehr ablenkt als nützt. Es könnte zwar auch nützlich sein, indem Sie es als Stoppuhr, Herzschrittzähler oder zum Musik hören verwenden, allerdings sollten Sie sich dann ausschließlich auf diese Verwendungszwecke beschränken.

Ansonsten gilt:

Alles, was Sie von der eigentlichen Aufgabe ablenkt, sei es das Schreiben von SMS, das Wechseln von Liedern oder die Eingabe von Informationen in eine App, wird Sie von Ihrer Leistung ablenken und könnte Sie möglicherweise verletzen.

Mit anderen Worten: Sparen Sie sich Ihre Anrufe, Texte und jede unnötige Fummelei bis nach dem Training auf. Und wenn das Klingeln in Ihrer Tasche zu verlockend ist, um es mitten im Training zu ignorieren, versuchen Sie am besten Ihr Handy zuhause zu lassen.

Die besten Tipps für gesunde Zähne – ein Überblick

Über 80 % der Menschen betonen, dass die Zähne ein wichtiges Kriterium sind, wenn es um die Beurteilung der Attraktivität einer Person geht. Wer schon immer von einem strahlend weißen Lächeln geträumt hat, der kann vieles selbst dazu beitragen. Denn nicht nur Genetik spielt bei diesem Thema eine große Rolle. Neben dem Putzen ist auch die richtige Ernährung wichtig. In diesem Artikel erfahren Sie ein paar tolle Tricks, um schöne Zähne zu bekommen.

Gute Pflege

Natürlich ist Zähneputzen bedeutsam, um schöne und vor allem gesunde Zähne zu bekommen. Hier scheiden sich die Geistern: Während im alternativen Raum viele Experten behaupten, dass Fluorid dem Körper schade, sprechen sich andere für Zahnpasten mit Fluorid aus. Hier darf jeder Endkunde selbst entscheiden. Im Prinzip ist es wichtig, dass man beim Kauf auf die Inhaltsstoffe achtet. Viele herkömmliche Zahnpasten enthalten zahlreiche gesundheitsbedenkliche Stoffe, die man vermeiden sollte. In diesem Zusammenhang könnte Sie dieser Artikel interessieren: https://www.focus.de/gesundheit/videos/stoff-lagert-sich-in-der-zahnbuerste-ab-schaedliches-triclosan-in-zahnpasta-neue-studie-zeigt-bisher-unbekanntes-risiko_id_7800082.html. Im Biogeschäft oder Reformladen gibt es mittlerweile viele Alternativen – mit und ohne Fluorid. Wer noch einen Schritt weitergehen möchte, der kann sich seine Zahnpasta auch selbst zusammenmischen.

Häufig verwendete Bestandteile sind:

  • Xylit (Karies können dieses nicht verstoffwechseln und sterben deshalb ab. Viele Eltern verwenden dieses Süßungsmittel, um Backwaren zu süßen. So kann man sicher sein, dass man den Zähnen der Kinder nichts Schlechtes tut.)
  • Natron (sorgt für ein pH-neutrales Ambiente im Mund)
  • Pfefferminzöl (verhilft zu einem guten Atem und tötet Bakterien ab)
  • Bentonit (hilft dabei alte Bakterien aus dem Mundraum zu bringen, hat eine große Oberfläche und ist deshalb nicht nur zur inneren Entgiftung des Körpers gut)

Daneben spielt natürlich auch die richtige Zahnbürste eine wichtige Rolle. Wer die Zähne besonders gut pflegen möchte, der sollte sich eine elektrische Zahnbürste zulegen. Aber auch herkömmliche Zahnbürsten reichen aus, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Beim Zähneputzen sollte man darauf achten, dass man nicht zu schnell nach dem Essen die Zähne putzt, da es sonst dazu zu Zahnschmelzproblemen kommen kann. Nach etwa einer halben Stunde können Sie problemlos die Zähne putzen. Zudem ist auch die Verwendung von Zahnseide sehr wichtig. Damit können Sie die Zahnzwischenräume ausreichend reinigen. Der Zahnstein geht häufig mit der Verwendung der Zahnseide zurück.

Richtige Ernährung

Neben der richtigen Pflege spielt ist auch die Ernährung ein wichtiger Faktor. Es gibt Lebensmittel, die den Zähnen sehr guttun. Allgemein gesagt sind zuckerhaltige Lebensmittel sowie Getränke ein gefundenes Fressen für Karies. Wer unbedingt etwas Süßes essen will, der sollte auf Alternativen mit Xylit zurückgreifen oder zumindest gut auf die Zahnpflege achten. Gerade Schokolade, Limonaden, Cola, Eistee oder Ähnliches sollte vom Speiseplan weitestgehend gestrichen werden.

Stattdessen sollte der Fokus auf folgende Lebensmittel liegen:

  • Wasser statt zuckerhaltigen Getränken
  • Gemüse
  • Vollkornprodukte
  • Obst

Bei Obst und Vollkornprodukten gibt es innerhalb der Fachkreise verschiedene Ansichten. Natürlich enthalten Früchte und Vollkornprodukte auch Zucker. Dennoch sind diese Lebensmittel gesünder für den gesamten Körper, als wenn Sie Schokolade oder andere Süßigkeiten verzehren. Gerade Gemüse mit vielen Nähr- und Mineralstoffen ist wichtig, um einen gesunden Körper und somit auch schöne Zähne zu haben. Kalzium ist ein wichtiger Bestandteil der Zähne. So sollten Sie darauf achten, dass Sie genügend kalziumreiche Kost zu sich nehmen. Dazu zählen beispielsweise grünes Gemüse oder Milch.

Ölziehen

Der Trend, der ursprünglich aus Asien stammt, schwappt immer mehr in Richtung Europa sowie in die USA. Hierfür kann man beispielsweise einfaches Oliven- oder Kokosöl nehmen und damit den Mund ausspülen. Am besten macht man dies am Morgen – so werden alle Bakterien, die sich über Nacht angesammelt haben, ausgespült. Das Kokosöl darf nicht geschluckt werden. Spuken Sie das Öl am besten in Ihren Biomüll. Das könnte Sie auch interessieren: http://www.drk-osdorfer-born.de/spielhafen/.

Fazit!

Es gibt viele Tipps, um schöne Zähne zu bekommen. In erster Linie spielen die richtige Pflege sowie die ausgewogene Ernährung eine wichtige Rolle. Wer also kein Geld für teure Zahnarztbesuche ausgeben möchte, der sollte die Tipps beachten. Ansonsten kann man mit dem guten Casino Bonus seinen Kontostand aufbessern.

Ist Cannabis bei Schmerzen eine Hilfe?

Wer schon einmal unter sehr starken Schmerzen gelitten hat, weiß, wie schwer solche Schmerzen zu ertragen sind. Viele Menschen suchen dann einfach nur noch verzweifelt nach einer Lösung. Tatsächlich scheint es dafür aber eine Lösung zu geben, wobei es sich um Cannabis handeln kann. Doch in vielen Kreisen ist die Pflanze eher verpönt, da sie als unangenehme Begleiterscheinung sehr schnell süchtig machen kann.

Doch gerade aus medizinischer Sicht kann Cannabis dann hilfreich sein, wenn andere Schmerzmittel keine Wirkung mehr zeigen und versagen. Die Schmerzen sind für die betroffenen Patienten oft so unerträglich, dass nichts anderes mehr hilft. Dabei geht es oft nur noch um das Ziel, die Schmerzen überhaupt lindern zu können.

Befragt man Patienten, welche Cannabis zur Schmerzlinderung einnehmen, stellt sich heraus, dass diese oft sehr zufrieden mit der Wirkung von Cannabis sind. Forscher stellt diese Aussage jedoch vor eine große Frage, denn es ließ sich wissenschaftlich bisher nicht nachweisen, wie genau Cannabis in dieser Hinsicht auf den Körper wirkt.

Was macht Cannabis mit dem Körper?

Viel ist in Richtung Wirkung bei Schmerzen leider nicht bekannt. Fest steht nur, dass die Cannabinoide bei der oralen oder inhalativen Aufnahme im Blutkreislauf des Menschen landen und dort auf das zentrale Nervensystem einwirken. Hier binden sie an Rezeptoren von Cannabinoid.

Näher konnte die Wirkung von Cannabis in dieser Hinsicht leider noch nicht erforscht werden. Das liegt vor allem daran, dass die Cannabinoidrezeptoren im Gehirn zahlreich vertreten sind. Das erschwert die genaue Erklärung der Wirkung. Fest steht nur, dass Cannabis eine verlangsamende Funktion auf das Gehirn und das Nervensystem ausübt. Die hemmende Wirkung sorgt dann dafür, dass man sich entspannen kann.

Cannabis kann allerdings nicht als Analgetikum bezeichnet werden, weil es weder die Schmerzschwelle noch die Schmerztoleranz verändert, wie es bei anderen herkömmlichen Schmerzmitteln der Fall ist. Lediglich die Schmerzen sind besser erträglich und werden daher als nicht mehr so störend von den Patienten empfunden. Das dürfte letztlich auch an der Drogenwirkung liegen.

Wem hilft Cannabis bei Schmerzen?

Bei vielen normalen Schmerzen kommen herkömmliche Medikamente zum Einsatz, weil diese eine sehr gute Wirkung zeigen können. Zudem versuchen Ärzte immer die Gefahr einer Abhängigkeit zu umgehen, indem kein Cannabis verabreicht wird.

Insofern wird es nicht dazu kommen, dass Cannabis als Art „Narkose“ oder „Angstlinderung“ verwendet werden darf. Patienten die Angst vor dem Zahnarzt haben, könnte man so zwar zu einem angenehmen strahlenden Lächeln verhelfen, das ist aber letztlich nicht zielführend.

So lange es andere Medikamente gibt, die ebenfalls eine gute Wirkung entfalten, wird kein Zugriff auf Cannabis erfolgen. Vor allem bei chronischen Krankheiten versagen die normalen Schmerzmittel aber in der Regel. Die Patienten leiden jedoch unter enormen Schmerzen, sodass es hier immer wieder zu einer Verschreibung von Cannabis kommt, um die Schmerzen zumindest vorrübergehend erträglich zu machen. Cannabis gegen Schmerzen kann daher bei bestimmten Krankheiten absolut sinnvoll sein.

Cannabis in der Schmerztherapie

Immer mehr Experten erkennen jetzt an, dass es sich eben nicht um ein herkömmliches Schmerzmittel handelt, was ähnliche Wirkungen entfaltet. Daher wird Cannabis immer öfter in der Schmerztherapie verwendet, die auch durchaus bei einigen Krebsarten Sinn machen kann. Hier ist die Schmerzgrenze schon so hoch, dass sie für einen Menschen kaum noch erträglich ist.

Cannabis bekämpft nicht die Schmerzen an sich, sondern kann dann im Rahmen einer Schmerztherapie dabei helfen, die Schmerzen erträglicher zu machen. Das bedeutet nichts anderes, als das die Schmerzen eigentlich noch da sind, allerdings vom Körper als nicht mehr so schlimm wahrgenommen werden.

Da rund 25% der deutschen Bevölkerung unter chronischen Schmerzen leidet, ist dies ein vielversprechender Prozess. Bei solchen Krankheiten sind die Schmerzen bei Einnahme von Cannabis eigentlich noch vorhanden, doch die Wirkung macht diese erträglich. So kann Menschen geholfen werden, die definitiv nicht von ihren Schmerzen befreit werden können.

Dabei ist das Thema Cannabis und Schmerzen sehr komplex, weil jeder Schmerzen auf eine andere Art empfinden kann und sie daher auch anders bewertet. Trotzdem handelt es sich durchaus um eine relevante Thematik, die in Zukunft wichtiger wird.

Kann man abnehmen ohne zu hungern?

Bei dem Wort „Diät“ läuten bei vielen Menschen direkt die Alarmglocken, denn Diäten sind meistens eher mit negativen Gedanken verbunden. Man muss hungern und auf alles verzichten was man bisher gerne gegessen hat und darüber hinaus auch noch nervigen Sport machen, zu dem man sich jedes Mal wieder aufraffen muss. Wer kennt diese Gedanken nicht?

Schuld sind an dieser Stelle wohl die Unternehmen, die ihre Shakes verkaufen wollen, mit denen man einfach Mahlzeiten ersetzen kann. Das davon weder Bauch noch Kopf satt werden, kann man sich schnell vorstellen. Aus diesem Grund sträuben sich viele Menschen schon innerlich vor einer Diät.

Die meisten Menschen haben nie eine Diät kennengelernt, die nicht auf Verzicht ausgelegt ist, sondern viele leckere Alternativen bietet. Letztlich zielen alle Methoden einfach nur auf ein Kaloriendefizit ab. So ersetzt ein Shake eine Mahlzeit, durch die man Kalorien einspart. Das ist aber mühsam und immer nur ein chemisches, nicht lecker schmeckendes Getränk zu konsumieren, macht irgendwann auch keinen Spaß mehr.

Doch Konzepte wie Low Carb zeigen, wie viel Spaß es machen kann, abzunehmen. Auch hier haben viele am Anfang das Gefühl, auf viele Dinge verzichten zu müssen. Schließlich scheinen die bösen Kohlenhydrate überall zu sein und wirken dabei schon fast furchteinflößend.

Was hat es mit Kohlenhydraten auf sich?

Wenn das Thema Low Carb schon so oft auf dem Tisch landet, fragt man sich schnell, was es mit den Kohlenhydraten auf sich hat. Was ist an ihnen so besonders, dass man auf sie verzichten sollte?

Die Antwort ist ganz einfach: Kohlenhydrate haben eine hohe Kaloriendichte. Das bedeutet, dass sie gemessen an ihrem Volumen sehr viele Kalorien haben. Viele dürften wissen, dass Kartoffeln, Nudeln und Reis beispielsweise besonders zu Buche schlagen in Bezug auf Kalorien. Hier sind viele Kohlenhydrate zu finden. Abnehmen ohne zu hungern klappt aber trotzdem, weil Alternativen gesucht werden.

An sich sind Kohlenhydrate aber überhaupt nichts Schlimmes, denn sie sorgen dafür, dass unser Körper sehr gut mit Energie versorgt wird. Dabei kann zwischen kurz- und langkettigen Kohlenhydraten unterschieden werden. So befinden sich in einem Toastbrot beispielsweise kurzkettige Kohlenhydrate. Diese machen nur sehr kurz satt und liefern kurz und schnell Energie. Langkettige Kohlenhydrate sind in Vollkornprodukten zu finden. Diese liefern langsamer Energie, weil sie im Körper aufwendiger verarbeitet werden müssen. Dafür machen sie länger satt.

An sich sind Kohlenhydrate also wichtige Energielieferanten, die der Körper benötigt, um alle lebensnotwendigen Funktionen aufrechterhalten zu können. Energie kann er aber natürlich auch aus Eiweißen oder Fetten ziehen. Gerade Kohlenhydrate sind aber ein wichtiger Energielieferant. Die meisten Low Carb Diäten empfehlen daher inzwischen auch, die Menge an Kohlenhydraten lediglich zu verringern, aber nicht ganz runterzufahren.

Eignet sich Low Carb für jeden?

Grundsätzlich kann jeder mit Low Carb anfangen, denn Low Carb eignet sich nicht nur zum Abnehmen, sondern ist auch für einen gesünderen Lebensstil sehr gut geeignet. Gerade wenn man gesundheitliche Probleme hat, sollte man jedoch sicherheitshalber vorher mit einem Arzt sprechen. Es kann empfehlenswert sein, erst langsam mit der kohlenhydratarmen Ernährung zu starten und nichts zu überstürzen.

So hat der Körper genug Zeit, sich an die neue Ernährungsform zu gewöhnen. Dabei wird man auch Veränderungen am eigenen Körper bemerken. Die meisten Menschen schildern in den ersten tagen, dass es ihnen sehr schwer fiel und sie dauerhaft Hunger hatten. Doch nach kurzer Zeit gewöhnt der Körper sich bereits an die Umstellung und man fühlt sich sogar wacher und kann sich besser konzentrieren.

An sich kann also mit Low Carb in jedem Alter gestartet werden. Bei Kindern und älteren Menschen ist dann natürlich immer besondere Vorsicht geboten und es darf nicht übertrieben werden. Hier ist es wichtig, dass zumindest ein Mindestmaß an Kohlenhydraten zugeführt wird. Gerade im Wachstum wird viel Energie benötigt.

Egal ob man Abnehmen oder die Gesundheit verbessern möchte, Low Carb bietet viele Möglichkeiten. Jeder sollte Stück für Stück für sich selbst herausfinden, was Low Carb für individuelle Vorteile bieten kann.

Fluorid in Zahnpasta – was hat es damit auf sich?

Immer wieder gibt es Diskussionen um das Thema Fluorid. Während viele Menschen sich um dieses Thema vielleicht noch gar keine Gedanken gemacht haben, werden sie von anderen schief angesehen. Viele Menschen verzichten ganz bewusst auf Fluorid und kaufen sich teure Zahnpasta, in denen kein Fluorid enthalten sein soll.

Immer wieder kommt das Thema auf, ob Fluorid den Zähnen nicht eigentlich schädigt. Aus diesem Grund gibt es immer mehr Hersteller, die auf diesen Wirkstoff einfach verzichten, um ihr Produkt besser verkaufen zu können.

Doch ist Fluorid wirklich so schädlich, wie einige behaupten? Oder brauchen unsere Zähne diesen Wirkstoff vielleicht sogar? Als Verbraucher ist es an dieser Stelle sehr schwer zu unterscheiden zwischen Firmen, die einen Gewinn machen wollen und deshalb etwas zu dieser Thematik sagen und Experten, die sich wirklich mit diesem Thema auskennen.

Viele wissen dabei aber gar nicht, dass wir Fluorid sogar über unsere Nahrung aufnehmen, so schlecht kann es also gar nicht für unsere Zähne sein, oder? Tatsächlich ist Fluorid sogar der wichtigste Bestandteil einer Zahnpasta und es ist fatal, einfach auf diesen Stoff zu verzichten. Wer lange gesunde und widerstandsfähige Zähne haben möchte, sollte daher nicht auf Fluorid verzichten.

Warum ist Fluorid so wichtig für die Zähne?

Fluorid unterstützt die Zähne in jedem Alter. Dies beginnt schon bei Kindern, die gerade ihre Zähne bekommen. Sobald die Zähne aus dem Zahnfleisch herauskommen, sind sie anfällig für verschiedenste Krankheiten. Die Bekannteste davon dürfte wohl Karies sein, mit der schon viele Menschen etwas zu tun hatten.

Karies entsteht genau gesagt durch Bakterien im Mundraum. Diese richten an sich erst einmal keinen Schaden an, werden aber dann durch unsere Nahrung gefüttert. Hier spielt insbesondere der Zucker eine wichtige Rolle. Er ernährt die Bakterien maßgeblich und gibt ihnen die Chance, sich förmlich in den Zahn hineinzufressen. Säuren stellen dabei zusätzlich einen Faktor dar, der die Zähne schädigt. Selbst wenn man sich regelmäßig die Zähne putzt, kann nicht verhindert werden, dass Mineralien aus dem Zahn gezogen werden. Dieser wird dadurch besonders anfällig.

An dieser Stelle setzt Fluorid an und ist daher auch so wichtig. Die Wirkstoffe des Fluorids können dafür sorgen, dass der Zahn wichtige Mineralien wieder zurückerhält, die ihn widerstandsfähiger machen.

Sie wollen noch mehr Fakten über Fluorid in der Zahnpasta? Dann lesen Sie unbedingt hier weiter: https://www.prodente.de/presse/pressemitteilungen/einzelansicht/2019/4/1/ja-zu-fluorid-in-der-zahnpasta.html .

Wieso haben so viele Menschen Angst vor Fluorid?

Wer im Internet Fluorid googelt, findet sehr unterschiedliche Berichte, die teilweise auch sehr drastisch formuliert sind. Dabei wird teilweise sogar berichtet, dass das Hinzufügen von Fluorid dafür sorgen würde, dass man dumm wird und sich dieser Stoff durch viele Materialien fressen könnte und daher überaus gefährlich ist.

Tatsächlich profitieren von diesen Gerüchten vor allem die Firmen, die mit Zahnpasta ihr Geld machen, die eben kein Fluorid enthält. Die kann dann zusätzlich auch noch besonders teuer verkauft werden.

Bei einem großen Teil der Fluorid-Angst handelt es sich lediglich um ein großes Missverständnis, denn viele Menschen verwechseln Fluorid auch gerne mit Fluor. Fluorid ist nur ein ziemlich harmloses Salz, welches keinen großen Schaden anrichten kann. Fluor hingegen ist ein Gas, was bei minus 180 Grad flüssig wird und sich in diesem Zustand durch sämtliche Materialien fressen kann.

Einige Regierungen hatten nämlich schon überlegt, Fluorid zum Trinkwasser mit hinzuzugeben, was dann aber in heftigen Protesten seitens der Bevölkerung endete. Die meisten hatten hier einfach nur falsch verstanden, worum es wirklich geht.

Wer sich näher zum Thema Fluorid informiert, wird daher ebenfalls feststellen, dass es sich nur um ein harmloses Salz handelt, was sehr gut für unsere Zähne ist. In diesem Kontext kann auch eine Zahnberatung allgemein sehr hilfreich sein.

Forscher: Zahngesundheit wird weltweit vernachlässigt

Forscher sagen, dass etwa die Hälfte der Weltbevölkerung unter Zahnproblemen leidet, aber die Gesundheitspolitik nimmt weltweit nicht besonders hierauf Rücksicht. Forscher rufen daher zu einem Umdenken auf.

Für ein radikales Umdenken fördern Forscher im Umgang mit Zahn- und Munderkrankungen. Etwa 3,5 Milliarden Menschen leiden weltweit an Zahnfleischerkrankungen, Karies oder sogar Mundkrebs. Der Professor Richard Watt vom University College London (UCL) sagt folgerichtig: „Die Zahnmedizin ist in der Krise“. Er gehört zu den Autoren einer Artikelserie zu besagten Themen im Fachjournal The Lancet.

In der modernen Zahnmedizin steht vor allem die Behandlung im Vordergrund, nicht jedoch die Vorbeugung. Dies kritisieren internationale Experten insbesondere in den hoch entwickelten Ländern. Die Forscher, die unter anderem auch aus Deutschland stammen sagen, dass sich die Zahnmedizin von der traditionellen Gesundheitsvorsorge abgekoppelt hat.

Die Wissenschaftlicher sehen vor allem auch den Einfluss der Zucker-, Lebensmittel- und Getränkeindustrie kritisch. Der Fokus auf kommerzielle Produkte wie Mundwasser, zuckerfreier Kaugummi oder Zahnpasta mit Fluor steigt, während die Ursachen für Karies vernachlässigt werden. Der Konsum von Zucker steigt weltweit an, insbesondere weil in fertigen Lebensmittel Zucker versteckt werden.

Die Hauptursache für ungesunde Zähne ist Zucker. Vor allem in weniger entwickelten Ländern ist der Schaden immens.

In Deutschland gibt es ebenfalls Handlungsbedarf

Im weltweiten Vergleich wird in Deutschland am meisten Geld für zahnmedizinische Behandlungen ausgegeben, jedoch leiden aber weiterhin Menschen an den vermeidbaren Folgen von diverser Erkrankungen in der Mundregion. Es wird sogar nachgesagt, dass die hieraus entfallene Produktivität etwa jährlich 12 Milliarden Euro kostet. In der Zahnmedizin gilt, dass immer mehr moderne Techniken eingesetzt werden — der Fokus auf Vorsorge wird vernachlässigt.

So ist es aber auch, dass Menschen aus niedrigeren Bildungsschichten deutlich häufiger Zahnprobleme haben. Die Menschen wissen zwar, wo sie hingehen müssen, wenn Probleme auftauchen, nicht jedoch wie Zahnprobleme so gemindert werden können, dass der Zahnarzt gar nicht mehr nötig ist.

Experten: Der Profit liegt über den Menschen

Experten warnen außerdem, dass diese Ausmaße zunehmen werden, wenn die globale Politik nicht einschreitet. Der Profit liegt bereits über der Gesundheit der Menschen. Ein Mensch mit gesunden Zähnen bringt nunmal kein Geld ein. Jemand mit diversen leiden jedoch, spült dem Zahntechniker eine gute Summe ein.

Tipps zur Zahngesundheit

Die Zahngesundheit ist kein Hexenwerk. Durch einfache Tipps lässt sich die Zahngesundheit bereits bessern. Der erste Tipp liegt darin, dass als Zwischenmahlzeit öfters mal zu Äpfeln, Nüssen und Karotten gegriffen werden sollte. Diese Lebensmittel regen den Speichelfluss an. Eine ballaststoffreiche Ernährung fördert allgemein die Zahngesundheit.

Die jetzige Zahnbürste ist auch nicht unbedingt die perfekte Zahnbürste. Viele Menschen nehmen das falsche Modell — so zum Beispiel eine eher härtere, wobei das Soft-Modell sinnvoller wäre. So werden die Zahnhälse geschädigt. Eine weiche Bürste schont stets das Gebiss und entfernt ebenso gut Zahnbeläge, auch wenn es sich im ersten Moment nicht so anfühlt.

Zahnseide hilft um Zahnbeläge in den Zwischenräumen zu entfernen. Es sollte regelmäßig zu Zahnseide gegriffen werden und auch gerne zu einer Interdentalbürste. So können auch die schwierigen Zonen stets gründlich gereinigt werden.

Von Zahnschmerzen ablenken

Jeder hatte bereits das Problem: Am Abend sind plötzlich die Zahnschmerzen aufgetaucht. Was jetzt tun? Am besten hilft hier, ein Entzündungshemmendes Medikament einzunehmen. Ibuprofen sind zum Beispiel wirkt hier oder aber auch CBD könnte helfen.

Über Nacht könnte sich der Zustand wahrscheinlich bessern, davor können Sie sich aber gut ablenken mit Angeboten wie das http://kingcasino.com. Eine Alternative wäre das Schauen von Serien und Filmen.

Ein schönes Lächeln sorgt für Charisma – wie können auch Sie wieder glücklich lächeln?

Wunderschöne Menschen lächeln Sie von neu gedruckten Fashion-Magazinen an und Sie können es sich nicht nehmen lassen, darüber nachzudenken, wie Sie endlich zu einer solchen Ausstrahlung kommen!

Der Weg zu schönen Zähnen!

Theoretisch ist es gar nicht schwer, ein schönes Lächeln zu haben, wenn man sich um die eigene Mundhygiene kümmert.

Probleme mit Karies!

Fast jeder Mensch leidet im Laufe seines Lebens einmal unter Karies. Auch, wenn diese oft nicht schmerzen (vor allem im Anfangsstadium),  muss man etwas dagegen tun.

Es gibt bereits ganzheitliche Ansichten, die den Zusammenhang von Zähnen und Organen feststellen konnten. Häufig merkt man, dass bei langanhaltenden Problemen mit einem Zahn auch das dazugehörige Organ in Mitleidenschaft gezogen wurde. Erst, wenn das Organ geheilt ist, hören auch die Probleme mit dem Zahn auf – oder umgekehrt.

Karies entstehen durch Bakterien und diese werden zwischen Menschen übertragen. Das heißt, ein Kind kommt ohne Kariesbakterien auf die Welt. Erst nachdem beispielsweise Eltern das Essen vorkosten, gelangen die Bakterien in die Mundhöhle des Kindes.

Zucker und die Stärke werden im Mund mit Bakterien abgebaut und dadurch entsteht Säure, die dann dafür verantwortlich sein kann, dass Karies entstehen.

Was kann man gegen Karies tun?

  • Regelmäßiges Zähneputzen sollte selbstverständlich sein. Nicht nur um Karies zu vermeiden, sondern auch aus hygienischen Gründen. Wichtig ist, dass man nicht sofort nach dem Essen Zähne putzt, da bei sauren Lebensmittel der Zahnschmelz angegriffen wird und dieser bei zu raschem Putzen abgeschrubbt wird.
  • Zuckerhaltige Lebensmittel wie Schokolade, gesüßten Säften, Tees usw. vermeiden.
  • Die Ernährung hat einen sehr wichtigen Einfluss auf die Zahngesundheit. Sie ist natürlich nicht der einzige Faktor, warum man unter schlechten Zähnen leidet, aber dennoch zu berücksichtigen. Menschen sollten sich auf eine vollwertige Ernährung mit viel frischem Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Wildkräuter und Sprossen fokussieren.
  • Mineralstoffreiche Ernährung: Je mehr Mineralien wir zu uns nehmen, desto besser ist auch die Zahngesundheit. Es gibt die Möglichkeit – wie vorhin bereits angesprochen – Wildgrün zu essen (vor allem Löwenzahn ist sehr gut für die Zahngesundheit). Der Fokus sollte auch auf kalziumreiche Lebensmittel gerichtet werden, wie beispielsweise grünes Gemüse oder Sesam.

Xylit und Zahngesundheit!

Viele Menschen haben bereits davon gehört, dass der Birkenzucker fantastisch gegen Karies wirken kann. Dadurch, dass Xylit von den Bakterien im Mund nicht verstoffwechselt wird, entstehen keine Säuren (keine Karies).

Möchte man etwas Gutes für die Zähne tun, kann man auch Mundspülungen mit Xylit machen. Dafür einfach einen Teelöffel Xylit in den Mund nehmen und mit dem Speicher vermischen. Jetzt sollte man die Flüssigkeit für ein paar Minuten durch den Mund ziehen.

Was man sonst noch für ein schönes Lächeln tun kann, erfahren Sie unter folgender URL.

Was ist die richtige Zahnpasta?

Es gibt viele verschiedene Sorten auf den Markt, sodass die Auswahl manchmal schwierig ist.

Die meisten Zahnpasten enthalten Fluorid, das für bestimmte Zahnärzte ein absolutes Muss für eine gute Zahngesundheit ist, während andere Zahnärzte auch die Behandlungen oder Zahnpasten ohne Fluorid empfehlen.

Hier muss jeder für sich entscheiden, was sich für ihn richtig anfühlt.

Wichtig ist, dass man auf die Inhaltsstoffe achtet und sich bewusst ist, dass ein zu viel an Chemie nicht gesund ist. Die Stoffe werden sofort über die Mundschleimhaut aufgenommen und gelangen sofort in den Blutkreislauf.

Eine gute Alternative sind biologische Zahnpasten, die in einem Reformhaus gekauft werden können. Viele davon sind mit ätherischen Ölen, wie Pfefferminz oder Myrrhe angereichert (besseren Atem und antibakterielle Wirkung).

Die richtige Zahnbürste!

Viele Menschen schwören auf eine elektronische Zahnbürste oder auf eine Ultraschallbürste. Das Beste ist, wenn man sich durchprobiert und schaut, was einem am besten passt.

Auch die normalen Zahnbürsten gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Leidet man unter schmerzenden Zähnen oder sensiblem Zahnfleisch ist es wichtig, dass man auf eine Zahnbürste mit weichen Borsten zurückgreift.

Fazit!

Die Zahngesundheit betrifft jeden von uns und mit ein paar Tipps kann man viel für ein schönes Lächeln machen!

Hier finde Sie mehr zum Thema Zahnarztbehandlungen: http://www.drk-osdorfer-born.de/spielhafen/.

Informationen über das beste Roulette-Casino

Bei Roulette handelt es sich um den Klassiker im Casino schlechthin und auch im Internet ist Roulette sehr beliebt. Es gibt einige Varianten von dem Kesselspiel und gefunden werden viele sichere und gute Online Casinos. Für das Echtgeld Roulette sind die Bonusangebote sehr beliebt und attraktiv für High Roller oder Anfänger. Bei dem besten Roulette Casino gibt es viele Zahlungsmöglichkeiten und durch Mobile Apps funktioniert das Spielvergnügen auch auf Tablets und Smartphones. Das beste Roulette Casino bietet eine gültige EU-Glücksspiellizenz und damit sind immer die sicheren, Roulette Casino in Österreich fairen und legalen Spiele garantiert. Es gibt eine Vielzahl an den Spielvarianten bei dem Angebot und meist gibt es auch die Live Roulette Tische, die aufwendig inszeniert wurden. Das Spiel wird geleitet von echten Croupiers. Bei einem guten Roulette Casino können die Spieler dann in die Welt des Spiels eintauchen, die faszinierend ist. Für die Freunde des Kesselspiels ist wichtig, dass natürlich nicht alle Casinos gleichermaßen geeignet sind und deshalb sollte die Auswahl gut überlegt werden.

Was ist für das beste Roulette-Casino zu beachten?

Wer auf der Suche nach dem besten Roulette Casino ist, sollte sich auch entsprechende Kriterien überlegen. Wichtig ist, dass es entsprechende Promotionen und Angebote gibt. Bei dem Casino sollten verschiedene Roulette Varianten angeboten werden und auch die Anzahl der Live Roulette Spieltische sollte überzeugen. Für die verschiedenen Spielertypen sollten die Tischlimits geeignet sein und die Spiele sollten auch bei Tablet und Smartphone bestens funktionieren. Fairness und Sicherheit der Spiele sollte gewährleistet sein und der Kundendienst sollte deutschsprachig und kompetent sein. Ein gutes Online Casino bietet meist einen Willkommensbonus an und der kann meist auch für das Kesselspiel genutzt werden. Ob sich ein Bonus für die Spieler rentiert, ist immer von den Bonusbedingungen abhängig. Nur wenn die Bedingungen erfüllt werden, kann der Betrag auch ausbezahlt werden. Wichtig sind Gewichtung der Einsätze, der Zeitraum und die Umsatzanforderungen. Oft gibt es bis zu dreißig Tage Zeit und der Bonusbetrag muss dann etwa 40-mal riskiert werden. Damit der Bonusbetrag schnell freigespielt wird, werden meist zunächst die Spielautomaten genutzt.

Wichtige Informationen für das beste Roulette-Casino

Für alle Bonusangebote der Casinos ist wichtig, dass einige Faktoren berücksichtigt werden. Die Konditionen sollten immer geprüft werden. Nur wenn ein Bonus für die Spieler wirklich interessant ist, sollte dieser angenommen werden. Viele der Willkommensangebote richten sich dann an die Neukunden, doch auch für die Stammkunden gibt es meist Treueprogramme und Sonderaktionen. Für die Spieler gibt es somit immer Events, Turniere, Treueprogramme und Promotionen. Bei Online Roulette liegt der große Vorteil dann bei der großen Spielauswahl und so gibt es nicht nur französisches und europäisches Roulette, sondern auch Abwandlungen. Natürlich bietet das beste Roulette Casino auch nicht nur Online Roulette an, sondern es gibt noch weitere Klassiker wie Blackjack und Automatenspiele. Meist gibt es sehr viele Slots, damit auch jeder Geschmack getroffen wird. Die Spielautomaten mit Jackpots sind sehr beliebt und hier sammeln sich nicht selten auch Millionenbeträge an. Die Live Roulette Varianten werden mit richtigen Croupiers gespielt. Dank der hochauflösenden Streams ist das Spielerlebnis beinahe wie bei der traditionellen Spielbank.

Umfangreicher Küchenmaschine Test

Ihr umfangreicher und aufschlussreicher Küchenmaschine Test wartet bereits auf Sie. Schauen Sie sich um und entdecken Sie die jeweiligen Geräte für sich. Es werden Ihnen nur hochwertige Fabrikate vorgestellt, die dennoch jeweilige Unterschiede aufweisen. Ein zusätzlicher, kritisch-individueller Blick kann sich für Sie nur als lohnend erweisen. So werden Sie von Ihrem Einkauf vollkommen zufrieden sein.

Umfangreicher Küchenmaschine Test

Ein Test ist erst dann wirklich sinnvoll, wenn sämtliche Komponenten beleuchtet werden. Dieser Anspruch wird hier natürlich erfüllt. Selbst kleinste Details werden aufgezeigt, sodass Sie kritisch überlegen und vergleichen können. Vielleicht ist Ihnen eine Funktion der Maschine sehr viel wichtiger und eine zweite Funktion rückt in den Hintergrund? In diesem Fall wäre es denkbar, dass ein anderes Modell ebenso in Frage kommen könnte. Vielleicht können Sie durch dieses Umdenken sogar sparen oder Sie profitieren von einem ansprechenderem Aussehen der Maschine? Natürlich sollten Sie neben der Funktionalität auch auf das Design, die Maße und die Bedienbarkeit achten. Schließlich möchten Sie Ihre neue Küchenmaschine unkompliziert intuitiv bedienen können.

Der praktische Küchenmaschine Test

Jeder Test der zu empfehlenden Küchenmaschinen bringt Licht ins Dunkel. Natürlich werden Ihnen ausschließlich solide Fabrikationen dargestellt. Dennoch ist es gut möglich, dass sich das eine oder andere Gerät für Sie persönlich besser eignet. Es liegt an Ihnen, diese individuelle Entscheidung zu treffen. Das passende Fundament dazu erhalten Sie allerdings hier. Sie erkennen die Vorteile und wissen, wo der Focus liegt. Das persönliche Nutzerverhalten wird also richtig angesprochen oder sollte eher durch eine andere Küchenmaschine unterstützt werden. Schauen Sie sich auf der Seite in Ruhe um. Bestimmt werden Sie neben den Angeboten auch von der Gestaltung der Seite begeistert sein. Übersichtlichkeit ist hier ebenso wichtig ein ansprechendes Design. Beste Voraussetzungen für das entspannte Verweilen und intensive Schmökern der interessanten Sachverhalte.

Dieser Küchenmaschine Test bringt endlich Klarheit

Vielleicht haben auch Sie sich schon im Küchengeräte-Dschungel verloren gefühlt? Sie waren unschlüssig und konnten sich einfach nicht entscheiden. Die Auswahl ist so umfangreich, dass man letztlich nicht mehr sicher sein kann. Vielleicht werden sämtliche Geräte benötigt oder man benötigt nichts Neues? Damit Sie nicht dieses oder ein ähnliches Schicksal ereilt, gibt es diesen praktischen Test. Auf diese Weise können Sie einfach vergleichen und mögliche Unterschiede oder Feinheiten auf den ersten Blick erkennen. Darüber hinaus werden Ihnen tolle neue Geräte vorgestellt, die vielleicht Ihr Interesse wecken. Sie können sich die Arbeit im Haushalt mit der richtigen Technik sehr viel angenehmer gestalten. Dies spart Ihnen Zeit, Aufwand und spricht für ein sehr viel besseres Ergebnis. Freuen Sie sich auf ein vollkommen neues Gefühl beim Kochen und Backen.

Fazit zum Küchenmaschine Test

Sie werden bestimmt zustimmen, dass jeder Test per se wichtig und wertvoll ist. Natürlich müssen die Ergebnisse objektiv vorliegen, sodass Sie als Kunde problemlos entscheiden können. So fällt es sichtbar leichter, die eigene Meinung zu bilden und letztlich einen wirklich gelungenen Kauf zu realisieren. Alles in allem handelt homeandsmart immer im Sinne seiner Kunden. Dies spiegelt sich in der hohen Zufriedenheit der Käufer wieder. Denn die Anschaffung einer neuen Küchenmaschine ist lohnend, praktisch und ein kleiner Luxus zum bezahlbaren Preis.

Übungen für verspannte Kiefermuskulatur

Unsere Kiefermuskeln sind den ganzen Tag im Einsatz. Jedes Mal wenn wir sprechen, kauen oder lachen, werden sie beansprucht. Viele knirschen nachts zusätzlich mit den Zähnen, die meisten wissen es gar nicht. Auf Dauer kann das zu starken Spannungsgefühlen oder auch Schmerzen, besonders morgens nach dem Aufstehen, führen. Hier können ein paar Entspannungsübungen für die Kiefermuskulatur helfen. 

Übung 1: Mund öffnen
Um die verspannte Kiefermuskulatur mit Übungen zu lockern, eignet sich das „Mundöffnen“ als kleine Aufwärmung. Dabei stellt sich schnell heraus, wie verspannt der Kiefer wirklich ist. Die Übung wird am besten vor dem Spiegel durchgeführt. Der Mund wird immer wieder geöffnet und geschlossen, dabei nur der Unterkiefer bewegt. Nach einigen Tagen Übung sollte man eine Veränderung des Bewegungsraumes bemerken.

Übung 2: Die Kieferdehnung
Gähnen ist die häufigste Kieferdehnung, die man ganz automatisch ab und zu macht. Gähnen bringt gleichzeitig ein sehr entspannendes Gefühl mit sich. Dabei ist das schon eine weitere Übung für die verspannte Kiefermuskulatur. Der Kiefer wird für alle täglichen Aktivitäten meistens nur sehr schmal geöffnet. Die Gegenbewegung dazu sorgt für eine Dehnung der Muskeln. Dafür massiert man den Kiefer mit den Fingerspitzen rechts und links. Anschließend wird der Mund soweit es geht geöffnet. Gedehnt wird nur bis zu der Position, bei der es noch angenehm ist. Diese Position für ca. 10 Sekunden halten und den Mund wieder schließen. Die Dehnung sollte ca. 10x wiederholt werden. 

Übung 3: Kieferakupressur
Druck auf verschiedene Akupressurpunkte hilft nachweislich bei vielen Formen der Verspannung. Dafür legt man jeweils den Mittelfinger in die Vertiefung neben den Ohrläppchen. Hier befindet sich der Anfang des Kiefergelenks. Diese Punkte werden ca. 15-30 Sekunden gedrückt und dann wieder losgelassen. Je nach Verspannung drei bis vier Mal wiederholen.

Übung 4: Kiefermuskulatur stärken
Der Kieferwiderstand kann trainiert und damit die Muskulatur gestärkt werden. Dafür wird eine Hand von unten gegen das Kinn gedrückt. Gegen den Widerstand der Hand drückt man nun das Kinn nach vorn und hält diese Position für ca. 10 Sekunden. Danach wieder lockern und die Übung einige Male wiederholen.