Ist Cannabis bei Schmerzen eine Hilfe?

Ist Cannabis bei Schmerzen eine Hilfe?

Wer schon einmal unter sehr starken Schmerzen gelitten hat, weiß, wie schwer solche Schmerzen zu ertragen sind. Viele Menschen suchen dann einfach nur noch verzweifelt nach einer Lösung. Tatsächlich scheint es dafür aber eine Lösung zu geben, wobei es sich um Cannabis handeln kann. Doch in vielen Kreisen ist die Pflanze eher verpönt, da sie als unangenehme Begleiterscheinung sehr schnell süchtig machen kann.

Doch gerade aus medizinischer Sicht kann Cannabis dann hilfreich sein, wenn andere Schmerzmittel keine Wirkung mehr zeigen und versagen. Die Schmerzen sind für die betroffenen Patienten oft so unerträglich, dass nichts anderes mehr hilft. Dabei geht es oft nur noch um das Ziel, die Schmerzen überhaupt lindern zu können.

Befragt man Patienten, welche Cannabis zur Schmerzlinderung einnehmen, stellt sich heraus, dass diese oft sehr zufrieden mit der Wirkung von Cannabis sind. Forscher stellt diese Aussage jedoch vor eine große Frage, denn es ließ sich wissenschaftlich bisher nicht nachweisen, wie genau Cannabis in dieser Hinsicht auf den Körper wirkt.

Was macht Cannabis mit dem Körper?

Viel ist in Richtung Wirkung bei Schmerzen leider nicht bekannt. Fest steht nur, dass die Cannabinoide bei der oralen oder inhalativen Aufnahme im Blutkreislauf des Menschen landen und dort auf das zentrale Nervensystem einwirken. Hier binden sie an Rezeptoren von Cannabinoid.

Näher konnte die Wirkung von Cannabis in dieser Hinsicht leider noch nicht erforscht werden. Das liegt vor allem daran, dass die Cannabinoidrezeptoren im Gehirn zahlreich vertreten sind. Das erschwert die genaue Erklärung der Wirkung. Fest steht nur, dass Cannabis eine verlangsamende Funktion auf das Gehirn und das Nervensystem ausübt. Die hemmende Wirkung sorgt dann dafür, dass man sich entspannen kann.

Cannabis kann allerdings nicht als Analgetikum bezeichnet werden, weil es weder die Schmerzschwelle noch die Schmerztoleranz verändert, wie es bei anderen herkömmlichen Schmerzmitteln der Fall ist. Lediglich die Schmerzen sind besser erträglich und werden daher als nicht mehr so störend von den Patienten empfunden. Das dürfte letztlich auch an der Drogenwirkung liegen.

Wem hilft Cannabis bei Schmerzen?

Bei vielen normalen Schmerzen kommen herkömmliche Medikamente zum Einsatz, weil diese eine sehr gute Wirkung zeigen können. Zudem versuchen Ärzte immer die Gefahr einer Abhängigkeit zu umgehen, indem kein Cannabis verabreicht wird.

Insofern wird es nicht dazu kommen, dass Cannabis als Art „Narkose“ oder „Angstlinderung“ verwendet werden darf. Patienten die Angst vor dem Zahnarzt haben, könnte man so zwar zu einem angenehmen strahlenden Lächeln verhelfen, das ist aber letztlich nicht zielführend.

So lange es andere Medikamente gibt, die ebenfalls eine gute Wirkung entfalten, wird kein Zugriff auf Cannabis erfolgen. Vor allem bei chronischen Krankheiten versagen die normalen Schmerzmittel aber in der Regel. Die Patienten leiden jedoch unter enormen Schmerzen, sodass es hier immer wieder zu einer Verschreibung von Cannabis kommt, um die Schmerzen zumindest vorrübergehend erträglich zu machen. Cannabis gegen Schmerzen kann daher bei bestimmten Krankheiten absolut sinnvoll sein.

Cannabis in der Schmerztherapie

Immer mehr Experten erkennen jetzt an, dass es sich eben nicht um ein herkömmliches Schmerzmittel handelt, was ähnliche Wirkungen entfaltet. Daher wird Cannabis immer öfter in der Schmerztherapie verwendet, die auch durchaus bei einigen Krebsarten Sinn machen kann. Hier ist die Schmerzgrenze schon so hoch, dass sie für einen Menschen kaum noch erträglich ist.

Cannabis bekämpft nicht die Schmerzen an sich, sondern kann dann im Rahmen einer Schmerztherapie dabei helfen, die Schmerzen erträglicher zu machen. Das bedeutet nichts anderes, als das die Schmerzen eigentlich noch da sind, allerdings vom Körper als nicht mehr so schlimm wahrgenommen werden.

Da rund 25% der deutschen Bevölkerung unter chronischen Schmerzen leidet, ist dies ein vielversprechender Prozess. Bei solchen Krankheiten sind die Schmerzen bei Einnahme von Cannabis eigentlich noch vorhanden, doch die Wirkung macht diese erträglich. So kann Menschen geholfen werden, die definitiv nicht von ihren Schmerzen befreit werden können.

Dabei ist das Thema Cannabis und Schmerzen sehr komplex, weil jeder Schmerzen auf eine andere Art empfinden kann und sie daher auch anders bewertet. Trotzdem handelt es sich durchaus um eine relevante Thematik, die in Zukunft wichtiger wird.

Comments are closed.